Banniere

 
  Musée de Bibracte - Saint-Léger-sous-Beuvray
Das Museum liegt am Fuße des Berges Beuvray, wo sich der antike Ort Bibracte, die Hauptstadt der Haeduer, einem gallischen Volk, befindet. Es zeigt aktuelle archäologischer Funde sowie die Zivilisation der Kelten insgesamt.

Blatt einsehen

  Andere Orte
Andere Orte einsehen
 
 
  Suche

 
 
 
Kontakt

Rechtliche Hinweise
english français italiano
 
  Thematische Suche
 
   
 
  Geographische Suche
 


Ergebnis Ihrer Suche
 
Auf Geschichte

Autun, Musée Rolin

Im 16. Jahrhundert zog das "herrliche Palais des Rolin" die ganze Aufmerksamkeit der Besucher der Haeduer-Stadt auf sich.


Auxerre, Musée-Abbaye Saint-Germain
Die ehemalige Abtei Saint-Germain legt auf außergewöhnliche Weise Zeugnis ab von der Renaissance der Karolinger in Europa. Sie wird derzeit restauriert. Es lassen sich dort 15 Jahrhunderte der Geschichte von Auxerre nachvollziehen, aber auch das spirituelle und intellektuelle Leben im Abendland.

Avallon, Musée de l'Avallonnais
Das Museum wurde 1862 gegründet und befindet sich im ehemaligen Kolleg des 17. Jahrhunderts.
Das Musée de l'Avallonnais ist bekannt für seine mineralogischen und paläontologischen Sammlungen und seine wertvollen archäologischen Ausstellungsstücke. Heute stellt es verschiedene Sammlungen der Laien und Künstlern aus, die es geschaffen haben, und nimmt neue Schenkungen auf.
Es präsentiert der Öffentlichkeit vor allem die Werke des Malers Georges Rouault, des Goldschmieds Jean Després und des Bildhauers Pierre Vigoureux.

Beaune, Musée du Vin de Bourgogne
Das 1938 ins Leben gerufene Museum wurde 1946 im ehemaligen Palais des Herzogs von Burgund (14.-18. Jhd..) nach Abschluss der Arbeiten des Museologen André Lagranges und des Ethnologen Georges Henri Rivières, eingerichtet. Die Geschichte des Weinbaus von der Antike bis ins 20. Jahrhundert, die Arbeit der Winzer und Küfer und die damit verbundenen Rituale und Gebräuche. Gobelins von Lurçat und Tourlière.

Cluny, Musée d'art et d'archéologie, Palais Jean de Bourbon
Als unabhängiges Wohngebäude hat das von Abbé Jean de Bourbon in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts erbaute Palais in der Nähe der Ehrenpforten einen bevorzugten Platz oberhalb des Klosters von Cluny.
Es blieb vom Vandalismus während der Revolution verschont und wurde von Jean-Baptiste Ochier, einem Bürger von Cluny, zurückgekauft. Seine museale Ausrichtung verdankt es der Schenkung der Witwe des Arztes an die Stadt Cluny im Jahr 1864. Zwei Jahre später öffnete das neue Museum seine Pforten.

Ecuisses, Musée du canal
Das Musée du canal, das seit 1979 zum Ökomuseum von Creusot Montceau gehört, befindet sich auf dem Gelände der "Neunten Schleuse" in Ecuisses.

La Machine, Musée de la Mine
Das Leben in den Kohlebergwerken um La Machine (geschlossen 1974): die Menschen, die Arbeit unter Tage, der Alltag, der Städtebau, das Schneider-System. Das Museum wird ergänzt durch die "Mine-Image", die Nachbildung eines Komplexes von Galerien an der Grube der Glénons.

Le Creusot, Ecomusée de la Communauté Le Creusot Montceau
Das 1973 gegründete Ökomuseum Creusot-Montceau hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Sehenswürdigkeiten der Region um die Gemeinde Le Creusot-Montceau, die seit Ende des 18. Jahrhunderts von der Entwicklung bedeutender industrieller Aktivitäten geprägt ist, zu erfassen, zu studieren und zu bewerten: Eisenindustrie, Montanindustrie, keramische Industrie, Glashüttenwerke, Transportindustrie.

Le Creusot, Musée de l'homme et de l'industrie
Das 1973 gegründete Ökomuseum Creusot-Montceau hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Sehenswürdigkeiten der Region um die Gemeinde Le Creusot-Montceau, die seit Ende des 18. Jahrhunderts von der Entwicklung bedeutender industrieller Aktivitäten geprägt ist, zu erfassen, zu studieren und zur Geltung zu bringen. Eisenindustrie, Montanindustrie, keramische Industrie, Glashüttenwerke, Transportindustrie. Der Sitz befindet sich in Creusot, im Château de la Verrerie, wo man das Museum des Menschen und der Industrie "Musée de l'homme et de l'industrie" besichtigen kann.

Romanèche-Thorins, Musée Départemental du Compagnonnage Pierre-François Guillon
Das Museum präsentiert die Geschichte der Gesellenvereinigung über die Sammlung eines Zimmermannsgesellen des Devoir de Liberté, Pierre-François Guillon.

1 - 2 - 3
Pierre-de-Bresse
Clamecy  
Château-Chinon  
Cosne-sur-Loire  
La Machine  
Saint-Amand-en-Puisaye  
Varzy  
Nevers  
Saint-Léger-sous-Beuvray  
La Charité-sur-Loire
Dijon  
Beaune  
Auxonne  
Alise-Sainte-Reine  
Châtillon-sur-Seine  
Rancy
Montbard  
Reulle-Vergy  
Saulieu  
Sens  
Avallon  
Auxerre  
Noyers  
Saint-Sauveur-en-Puisaye  
Vézelay  
Villeneuve-sur-Yonne  
Toucy  
Saint-Fargeau  
Paray-le-Monial  
Cluny  
Romanèche-Thorins  
Tournus  
Chalon-sur-Saône  
Autun  
Mâcon  
Blanzy  
Bourbon-Lancy  
Charolles  
Le Creusot  
Perrecy-les-Forges  
Montchanin  
Montceau-les-Mines  
Semur-en-Auxois
Cuisery  
Saint-Martin-en-Bresse  
Louhans  
Cuiseaux  
Saint-Germain-du-Bois  
Verdun-sur-le-Doubs  
Romenay  
Solutre
Matour  
Guérigny  
Joigny  
Dicy  
Nuits-Saint-Georges
Ciry-le-Noble
Ecuisses
Villiers-Saint-Benoit